Sie sind hier: Aktuelles

Kea-Jungtier verlässt den Tierpark + Fossilium Bochum für den Artenschutz

Kea Weibchen verlaesst den Tierpark

Kea Jungtier

In dieser Woche hat sich ein Kea-Jungtier aus dem Tierpark + Fossilium Bochum auf die lange Reise nach Tschechien begeben. Im Zoo Brno lernt das Bochumer Papageienweibchen seinen zukünftigen Partner kennen und soll hoffentlich schon bald selbst für Nachwuchs sorgen. Die Kea-Dame schlüpfte im April 2017 und ist bereits die zweite erfolgreiche Nachzucht aus dem Tierpark + Fossilium Bochum, die im Rahmen des Zuchtprogramms für Keas vermittelt wurde. Das Zuchtbuch für Keas wird vom Zoo in Bristol koordiniert, welcher neue Vogelpaare gezielt zusammenstellt, um einen möglichst großen Genpool in der Reservepopulation der europäischen Zoos zu schaffen.


„Zuchtbücher sind ein wichtiger Bestandteil des modernen Zoomanagements“, erklärt Zoodirektor Ralf Slabik und fährt fort: „Sie geben einen Überblick über alle Individuen der jeweiligen Tierart, die in den beteiligten Zoos gehalten werden und schaffen somit eine Grundlage für die Vermittlung von Nachzuchten und die Zusammenstellung von neuen Zuchtgruppen. Für den Erhalt der Biodiversität und den Schutz bedrohter Arten ist diese Zusammenarbeit der zoologischen Einrichtungen essentiell.“


Das adulte Kea-Paar des Tierpark + Fossilium Bochum ist vor kurzem in seine neue Voliere gezogen und hat sich dort bereits gut eingelebt. Der Tierpark hofft nun auf weitere Nachzuchten in dem frisch errichteten Domizil. Die olivgrünen Nestorpapageien sind in Neuseeland beheimatet. Vor der europäischen Besiedlung waren sie weit verbreitet, während sie heute nur noch in den alpinen Regionen der Nationalparks zu finden sind. So stehen die intelligenten Vögel bereits auf der Roten Liste bedrohter Arten und genießen einen hohen Schutzstatus.

 

12.01.2018 21:16 Alter: 162 Tage
Hab ich was verpasst? (Foto: D. Schäfer)
Hab ich was verpasst? (Foto: D. Schäfer)
Flamingoküken - 10 Tage alt
Flamingoküken - 10 Tage alt
Fischreiher (Foto: D. Schäfer)
Fischreiher (Foto: D. Schäfer)