Sie sind hier: Aktuelles

Tierpark + Fossilium Bochum in Zahlen
Zoo freut sich über neuen Besucherrekord in 2017

Pinguine werden gezaehlt

Nasenbae wird gewogen

Erdmaennchen wird gemessen

Seidenspinne

Koenigspython wird vermessen

Das große Zählen hat ein Ende! Auch im Tierpark + Fossilium Bochum stand wie in jedem Unternehmen zum Jahresbeginn eine Inventur an. Das Ergebnis: Im Tierpark leben auf einer Fläche von 20.000 m² 3.785 Tiere in 327 Arten. Damit zählt der Bochumer Zoo nach wie vor zu den tier- und artenreichsten Zoos in Nordrhein-Westfalen. Auch die Besucherzählung für das Jahr 2017 ist abgeschlossen. Fest steht: So viele Besucher gab es im Tierpark + Fossilium Bochum noch nie! Der Trend aus dem Rekordjahr 2016 setzte sich auch in 2017 fort, sodass die aktuellen Zahlen mit einem Sprung von 78.000 Gästen in den letzten zwei Jahren Tierparkgeschichte schreiben.


Der Tierpark + Fossilium Bochum bricht alle Rekorde
328.000 Menschen passierten im vergangenen Jahr die Tore des Tierparks, das entspricht einem Zuwachs von über 30 % im Vergleich zu 2015. Zoodirektor Ralf Slabik macht vor allem die umfangreichen Baumaßnahmen, die seit 2015 im Tierpark vorgenommen wurden für diesen Erfolg verantwortlich. Die neue Schaufutterküche, das Multifunktionsgebäude und allen voran der Zoologische Bewegungsspielplatz mit seinen integrierten Tieranlagen trugen maßgeblich zur Attraktivitätssteigerung des Parks und somit auch zum Besucherwachstum bei. „Unser Dank gilt der Sparkasse Bochum als Hauptsponsor, dem Schullandheimverein – Stadtverband Bochum e.V., dem Bochumer Kochclub „L‘arte in Tavola“ und nicht zuletzt all unseren Besucherinnen und Besuchern, ohne deren Unterstützung diese zukunftsweisenden Projekte nicht umsetzbar gewesen wären“, erklärt Ralf Slabik.


Zusätzlich hat der Tierpark in 2017 eine erfolgreiche Marketingmaßnahme vorgenommen: „Im vergangenen Jahr waren wir zum ersten Mal Partner der RUHR.TOPCARD. Durch dieses Zusatzangebot konnten wir viele Besucher im überregionalen Raum erreichen und unsere ohnehin schon bedeutende Position als Umweltbildungszentrum und Naherholungsgebiet in der Region weiter festigen“, so Slabik weiter. Die sozialverträglichen Eintrittspreise bleiben wie schon in den Vorjahren auch in 2018 stabil. „So bieten wir unseren Besuchern eine große Artenvielfalt für wenig Geld“, betont der Zoodirektor.


Auch die Else-Baltz-Zooschule des Tierparks, die in diesem Jahr ihr 30-Jähriges Bestehen feiert, blickt auf ein neues Erfolgsjahr zurück! Mehr als 21.000 Besucher nahmen an über 1.300 Terminen das Angebot der Zooschule wahr. Mit diesen Zahlen erreicht der Tierpark mit seiner Bildungsarbeit einen weiteren Meilenstein. Im Vergleich zum Jahr 2015 kann die Einrichtung ein Zuwachs von 20 % und damit über 3.500 zusätzliche Gäste verzeichnen. Mit ihrem umfangreichen Programm erreicht die Zooschule ein breites Publikum – weit über die Stadtgrenzen hinaus. „Naturgemäß betreuen wir viele Gäste direkt aus Bochum. Unsere Statistiken zeigen aber, dass ebenso viele Besuchergruppen aus Nachbarstädten und dem Umland zu uns kommen“, berichtet Zooschulleiterin Kerstin Schulze und fährt fort: „Es ist unsere Aufgabe und unser Ziel, mit verschiedenen zoo- und museumspädagogischen Konzepten für den Schutz der Biodiversität zu sensibilisieren und das Bewusstsein für Nachhaltigkeit zu schärfen. Schulklassen und Kita-Gruppen können über gebuchte Führungen und Unterrichtseinheiten lebende Tiere unmittelbar und mit allen Sinnen erleben. Aber auch für private Gruppen jeglicher Form und Altersstufe gibt es individuell zugeschnittene Programme.“ Mit neuen Angeboten, wie dem Mini-Tierpfleger-Programm, einem behindertengerechten Inklusionsprogramm „Artenvielfalt inklusiv“ und dem neuen Zoomobil  - einem speziell für auswärtige Termine umgebauten und von den Stadtwerken Bochum geförderten Elektrotransporter - wurde die bereits bestehende Angebotsvielfalt um weitere attraktive Punkte erweitert.


Zu den zoologischen Highlights des Jahres 2017 zählten unter anderem die Fertigstellung der umgebauten Anlage der Seychellen-Riesenschildkröten sowie die Eröffnung der Kea-Voliere. Durch besondere Besucherwege und die Eingliederung in das Gesamtkonzept des Zoologischen Bewegungsspielplatzes sorgen die beiden Areale für spannende und nahezu barrierefreie Mensch-Tier-Begegnungen. Beide Tierarten gehören nicht nur zu den Besucherlieblingen des Tierparks, sondern sind auch wichtige Botschafter für ihre gefährdeten Artgenossen. Im Juli 2017 ist außerdem eine neue Vogelart in den Tierpark gezogen. Für vier Waldrappe wurde die alte Luchsanlage in eine großzügige Voliere umgebaut. Schon bald sollen vier weitere Tiere die neue Zuchtgruppe vervollständigen. Mit der Aufnahme der Ibisvögel beteiligt sich der Tierpark am Europäischen Zuchtprogramm zum Schutz der vom Aussterben bedrohten Vogelart.
Nach wie vor einer der tier- und artenreichsten Zoos in NRW!


Die alljährliche Inventur im Tierpark nahm mehrere Tage in Anspruch und spannte alle Zootierpfleger ein. Denn nicht alle Schützlinge konnten mit einem Blick erfasst werden. Manche Tiere, wie die Präriehunde, versteckten sich in ihren Erdhöhlen, während einige Fische in so großen Schwärmen schwimmen, dass sie kaum zu zählen waren. Bei den Humboldt-Pinguinen war die Bestandsaufnahme hingegen kein Problem. Angespornt durch eine Extraportion Fisch, traten die Frackträger allesamt zur Zählung an. Aktuell besteht die Gruppe aus 13 Vögeln, fünf Weibchen und acht Männchen. Jedes Tier kann durch sein individuelles Punktemuster auf der Brust von den anderen Pinguinen unterschieden werden. Die Humboldt-Pinguine sind eine von insgesamt 23 Vogelarten mit 143 Individuen im Tierpark + Fossilium Bochum. Die Gruppe der Säugetiere ist mit 143 Tieren in 17 Arten vertreten.


Zwei tierische Bewohner sind ganz frisch im Tierbestand. Sie besitzen jeweils acht Beine, haben eine Gesamtlänge von 9 cm und stellen beindruckend große Netze aus feinen, aber starken und im Licht goldschimmernden Fäden her. Die zwei Seidenspinnenweibchen sind ab sofort im Aquarien- und Terrarienhaus zu sehen. Neben den beiden Neuzugängen gibt es außerdem mehr als 100 Reptilien im Terrarienhaus zu entdecken. Über die Hälfte der Tierparkbewohner lebt jedoch unter Wasser! In den zahlreichen Meer- und Süßwasseraquarien tummeln sich über 2.000 Fische sowie weitere aquatische Tiere, wie Seesterne, Seegurken, Muscheln, Korallen und Co.

26.01.2018 14:19 Alter: 25 Tage
Hab ich was verpasst? (Foto: D. Schäfer)
Hab ich was verpasst? (Foto: D. Schäfer)
Flamingoküken - 10 Tage alt
Flamingoküken - 10 Tage alt
Fischreiher (Foto: D. Schäfer)
Fischreiher (Foto: D. Schäfer)