Aktuelles

Es grünt im Tierpark - Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Bochum spendet Bäume für den Bochumer Zoo Bochum

28.11.2019

Während ringsherum die Blätter fallen und sich Mensch und Tier auf den Winter vorbereiten, verbreiten im Tierpark + Fossilium Bochum gleich drei neue Bäume einen Hauch von Frühling. „Der Herbst ist – solange es noch keinen Bodenfrost gibt – der ideale Zeitpunkt, um Bäume zu pflanzen“, weiß Zoodirektor Ralf Slabik. „Dank der großzügigen Spende des Bochumer Ortsverbandes der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, werden drei neue Exemplare zukünftig für noch mehr grünen Charme auf unserem Gelände sorgen.“ Eine Esskastanie und eine Weide sollen von nun an als zusätzliche Schattenspender an Spielplatz und Streichelzoo dienen, während eine in Ostasien beheimatete Magnolie Teil der neuen Lebensraumanlage „Asienwelten“ werden soll.

„Der Baumbestand des Tierparks hat durch die Stürme Ela und Kyrill in den letzten Jahren leider einigen Schaden genommen. Daher freuen wir uns, die Pflanzenwelt des Zoos durch unser Zutun wieder etwas bereichern zu können“, erklärt Reiner Kühlborn, Vorstandsvorsitzender der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald Bochum. Seit mehr als 70 Jahren setzt sich der Naturschutzverband für den Erhalt heimischer Wälder ein und engagiert sich darüber hinaus durch Aktionen wie diese für mehr grüne Naherholungsgebiete im urbanen Raum. Die Zusammenführung von Mensch und Natur sowie die Förderung eines nachhaltigen Umweltbewusstseins sind dabei erklärte Ziele der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald sowie des Tierpark + Fossilium Bochum.

Auf einer Fläche von zwei Hektar können Besucher*innen des Tierpark + Fossilium Bochum neben rund 4.000 Tieren in mehr als 300 Arten auch zahlreiche Bäume, Gräser, Kräuter, Stauden und Wasserpflanzen in fast 500 Arten nahezu hautnah erleben. Die vielfältige Flora sorgt nicht nur für besondere Atmosphäre und ein besseres Stadtklima, sondern ist vor allem ein wesentlicher Bestandteil der Gestaltung von Tieranlagen. So lassen sich mit Pflanzen naturnahe Lebensräume erschaffen, die außerdem Kletter- und Versteckmöglichkeiten oder sogar eine direkte Futterquelle für die tierischen Bewohner bieten. Im Aquarien- und Terrarienhaus des Tierparks findet man die meisten pflanzlichen Exoten. Hier gibt es allein rund 100 Wasserpflanzenarten und weitere 100 tropische Pflanzenarten in den Terrarien. Die Pflege der vielen grünen und bunten Schützlinge spielt daher eine große Rolle im Arbeitsalltag der Tierparkmitarbeiter*innen.

AIS-Image