Aktuelles

Mit Spinnen und Schlangen für den Ernstfall üben - WDR-Serie „Feuer und Flamme“ zeigt Kooperationsprojekt zwischen Feuerwehr Bochum und Tierpark + Fossilium Bochum

07.05.2021

Die neue Staffel der WDR-Dokuserie „Feuer und Flamme“ über die Einsätze der Feuerwehr Bochum hatte in der ersten Maiwoche Premiere. Am Montag, 10.05.2021, wird die zweite Folge ausgestrahlt. Protagonisten dieser Episode sind auch einige Tiere und Mitarbeiter:innen des Tierpark + Fossilium Bochum. Im Rahmen der jüngst beschlossenen Kooperation unterstützt der Tierpark die Feuerwehr bei der Aus- und Weiterbildung ihrer Nachwuchskräfte und Wachabteilungen im Umgang mit Wildtieren und Exoten. Erste Schulungen fanden bereits im vergangenen Jahr als Testballon während der Dreharbeiten zur vierten Staffel statt.  

Einen Tag lang begleitete das Drehteam von „Feuer und Flamme“ die Einsatzkräfte während ihres Workshops im Bochumer Tierpark. Das Thema: Reptilien und Spinnentiere. Die Aufnahmen zeigen dabei sowohl Ausschnitte der theoretischen Einführung, als auch praktische Übungen am lebenden Tier. Abteilungsleiter der Zoologie, Diplom-Biologe Jens Stirnberg, und Revierleiter des Aquarien- und Terrarienhauses, Sebastian Manickam, sind die Experten im Tierpark für Schlangen, Echsen und Spinnen. Die Basis der Schulung bildet die Einführung in die Artenkunde und Gesetzeslage. Wie unterscheide ich Gifttiere von ungefährlichen Arten? Welche Schlangen- und Echsenarten werden privat besonders häufig gehalten und welche sind in Deutschland heimisch? Welche Haltungsvorgaben beschreibt das Gifttiergesetz und wo liegen die Zuständigkeitsbereiche der verschiedenen betroffenen Behörden? Nach der Theorie folgt die Praxis. Für die Feuerwehr, die jedes Jahr zu etwa 400 Einsätzen der „Tierrettung“ gerufen wird, ist eine fachgerechte Unterweisung äußerst wertvoll. An Zwergbartagame, Korn- und Schönnatter werden das Handling der Tiere und der Einsatz von Equipment für das Greifen und Sichern der Tiere unter Anleitung erprobt. „An Bartagame und Kornnatter, die auch in der Zoopädagogik eingesetzt werden, lässt sich der Umgang mit Exoten gut erproben. Die Schulungs-Teilnehmer:innen bekommen ein Gespür für das Verhalten und die Bewegung der Tiere. Ein gesunder Respekt vor Wildtieren sollte immer bleiben, doch gerade bei verschreckten Individuen, mit denen es die Feuerwehr in der Regel zu tun hat, ist ein besonnenes und routiniertes Handeln für die Sicherheit von Mensch und Tier essenziell“, erklärt Revierleiter Sebastian Manickam, der durch den Workshop führt.

Zoodirektor Ralf Slabik: „Als Experten für Wildtiere und besonders für Reptilien, arbeiten wir bereits seit vielen Jahren beratend mit der Feuerwehr sowie dem örtlichen Gesundheits- und Veterinäramt zusammen. Der Ausbau dieser Zusammenarbeit in Form von regelmäßigen Schulungsangeboten ist für uns zukunftsweisend für die Rolle der Zoos und Teil unseres Selbstverständnisses als Natur- und Umweltbildungszentrum der Stadt Bochum.“

Die zweite Folge von „Feuer und Flamme“ wird am Montag, 10.05.2021, im WDR Fernsehen gezeigt und kann bereits jetzt in der ARD-Mediathek abgerufen werden: 

https://www.ardmediathek.de/video/feuer-und-flamme/schwerer-verkehrsunfall-oder-mit-gifttieren-ueben-fuer-den-ernstfall-s04-e02/wdr-fernsehen/Y3JpZDovL3dkci5kZS9CZWl0cmFnLWViOTVkN2ExLTY4ODctNDIwMy1iYjMwLTY1MDU1NTljYmYyZg/

AIS-Image
AIS-Image
AIS-Image