Kanincheneule

Kanincheneule

Athene cunicularia

GewichtBis 215 g
GrößeKörperlänge 19 – 28 cm, Flügelspannweite 51 – 61 cm
VerbreitungUSA, Südamerika
LebensraumPrärie, Pampas, Halbwüsten
ErnährungInsekten, Kleinsäuger; Frösche, kleinere Vögel
AlterBis 10 Jahre
FeindeSilberdachs, größere Eulen, Greifvögel
IUCN-StatusNicht gefährdet

Wissenswertes

Die Kanincheneule ist auch als Präriekauz bekannt. Sie gehört zur Gattung der Steinkäuze und ist eine der kleinsten Eulen weltweit. Ihren Namen verdankt die bodenbewohnende Eule der Tatsache, dass sie wie Kaninchen in Erdbauten lebt und dort auch nistet. Diese Wohnhöhlen werden selten selbst gegraben, sondern meist von anderen Säugetieren übernommen und für die eigenen Bedürfnisse umgebaut. In den Höhlen, die bis zu einem Meter unter der Erde liegen, bilden die Eulen lockere Kolonien von bis zu 12 Brutpaaren.

Nachwuchs

Die Paarungszeit der in monogamer Einehe lebenden Eule beginnt je nach Verbreitungsgebiert bereits im April. Gebrütet wird in Kolonien. Die sieben bis neun Eier werden ca. 28 Tage lang von Weibchen und Männchen bebrütet. Nach etwa vier Wochen verlassend die Jungvögel erstmals das Nest, nach 60 Tagen sind sie flügge und selbstständig. Bis dahin werden sie von beiden Elternteilen mit Nahrung versorgt.

Besonderheiten

Neben Kleinsäugern, kleineren Vögeln und seltener auch Fröschen stehen insbesondere Insekten auf dem Speiseplan der Eule. Um die Jagd auf Mistkäfer zu vereinfachen, sammeln Kaninchen-Eulen zuweilen den Mist von Säugetieren und legen diesen gezielt als Köder vor ihren Nestern aus.

Erkennungsmerkmal

Die Gefiederfärbung variiert je nach Verbreitungsgebiet zwischen verschiedenen Braun- und Sandtönen. Die Bauchseite ist deutlicher heller, im Bereich der Flügel zeigen sich weißliche Tupfen. Die Extremitäten der Kaninchen-Eule sind relativ lang, die Schwanzfedern dagegen recht kurz. Die für Eulen typischen Federohren fehlen dieser Eulenart, die langen Beine sind unbefiedert und gräulich.

Weitere Informationen