Orangebinden-Pinzettfisch

Orangebinden-Pinzettfisch

Chelmon rostratus

Größe14 – 22 cm
VerbreitungWestpazifik
LebensraumInnenriffe, Lagunen
ErnährungKrebstiere, Röhrenwürmer, Wirbellose
AlterBis 10 Jahre
FeindeRaubfische
IUCN-StatusNicht gefährdet

Wissenswertes

Der Orangebinden-Pinzettfisch wird auch Kupferstreifen-Pinzettfisch genannt und lebt im tropischen Westpazifik. Man findet ihn unter anderem im Great Barrier Reef. Der territorial lebende Fisch bewohnt paarweise oder auch einzelgängerisch Lagunen und flache Riffe mit hohem Korallenbewuchs und lebt in Tiefen von bis zu 25 Metern. Er sucht im Meeresboden nach kleinen Krebsen, indem er mit seinem spitzen Maul im Sand pickt.

Nachwuchs

Orangebinden-Pinzettfische laichen in Schwärmen oder paarweise unter der Wasseroberfläche ab. Nach dem Schlupf schwimmen die Larven im freien Wasser und ernähren sich vorerst von Plankton. Als Jungfische verstecken sie sich in Korallenästen.

Besonderheiten

Als Falterfisch verfügt der Orangebinden-Pinzettfisch über einen auffälligen schwarzen und weiß umrandeten Augenfleck. Dieser Fleck dient der Tarnung. Er soll potentielle Fressfeinde verwirren, die sich bei der Jagd auf die Augen ihrer Beutetiere fokussieren, um deren Fluchtrichtung einschätzen zu können. Das echte Auge des Fisches ist eher unauffällig, sodass Feinden nur der Augenfleck auffällt. Dank dieses Fleckens kann der Orangebinden-Pinzettfisches seine Feinde bezüglich seiner Fluchtrichtung täuschen.

Erkennungsmerkmal

Charakteristisch und namensgebend sind die vier senkrechten orangenen Streifen, die sich über den hochrückigen, silbrig schimmernden Körper des Orangebinden-Pinzettfisches ziehen. Der erste Questreifen zieht sich über die Augen und macht sie für Feinde unsichtbar. Sein Maul ist sehr schmal und lang. Die Augen sind eher klein, dagegen ist der Augenfleck recht groß und auffallend.

Weitere Informationen