Seeapfel

Seeapfel

Pseudocolochirus violaceus

Größe15 – 20 cm
VerbreitungIndopazifik
LebensraumKorallenriff
ErnährungSubstratfresser; Plankton, Zooplankton
Alter5 – 10 Jahre
FeindeFische, Krebse, Seesterne
IUCN-StatusKein Status

Wissenswertes

Seeäpfel sind Stachelhäuter und gehören der Klasse der Seegurken an. Sie sind Bewohner des Korallenriffs im Indopazifik. Man findet sie zum Beispiel im Great Barrier Reef und vor Japan, wo sie in Tiefen von bis zu 25 Meter vorkommen. Der Seeapfel wird auch bunte Seegurke genannt, ist ein Substratfresser und ernährt sich von Plankton und Zooplankton. Mit den zehn, an der Mundöffnung sitzenden verzweigten Tentakeln kann der Seeapfel seine Nahrung aus dem Wasser filtern. Wie viele Seegurken verfügen auch Seeäpfel über das Gift Holothurin. Es sitz an Tentakeln am After des Seeapfels und dient der Verteidigung, in dem es die Sauerstoffaufnahme möglicher Fressfeinde hemmt. Mit Hilfe seiner sogenannten Ambulacralfüßchen bewegt sich der Seeapfel vorwärts.

Nachwuchs

Seegurken pflanzen sich getrennt geschlechtlich fort. Männchen und Weibchen geben Samen- und Eizellen ins freie Wasser ab. Die Larven leben planktonisch.

Besonderheiten

Seegurken beinhalten Arten, von denen einige den Meeresboden der Tiefsee besiedeln. Man findet Seegurken noch in Tiefen von acht bis zehn Kilometern, wo sie bis zu 90 Prozent der dortigen Biomasse ausmachen. Damit gehören Seegurken zu den dominantesten Tieren der Erde.

Erkennungsmerkmal

Seeäpfel sind anders als die meisten Seegurken nicht langgestreckt, sondern größtenteils rund. Sie werden bis zu 20 Zentimeter groß und fallen durch ihre Farbenpracht auf. Körper, Tentakeln, Füße und die Mundöffnung sind dabei oft unterschiedlich in kräftigen Blau- Rot-, Weiß- oder Gelbtönen gefärbt.

Weitere Informationen