Braunflecken-Igelfisch

Diodon holocanthus

Größebis 50 cm
VerbreitungIndopazifik, tropischer Atlantik
LebensraumKorallenriffe, flache Küstengewässer, Seegras- und Tangfelder, Mangroven
ErnährungSchnecken, Muscheln, Seeigel, Krebstiere
Alter5 - 10 Jahre
FeindeHaben kaum Feinde außer den Menschen
IUCN-StatusNicht gefährdet
AIS-Image

Wissenswertes

Braunflecken-Igelfische gehören zu den Kugelfischverwandten. Sie sind nachtaktiv, tagsüber leben sie oft versteckt. Sie sind Einzelgänger und halten sich in Korallenriffen bis zu einer Wassertiefe von 15 m auf. Igelfische sind meist gemächliche, jedoch äußerst manövrierfähige Schwimmer, die sich sogar rückwärts fortbewegen können.

Nachwuchs

Die Paarungszeit ist abhängig von Verbreitungsgebiet des Igelfisches. Die Tiere kommen dann paarweise zusammen. Das Weibchen legt große Mengen nicht-klebriger Eier in flachen Küstengewässern ab, die zu Boden sinken. Nach nur wenigen Tagen schlüpfen die Larven aus den Eiern. Jungfische bis zu einer Länge von 9 cm bilden teilweise kleine Gruppen. Sie schwimmen dann im freien Wasser oder unter treibendem Tang.

Besonderheiten

Braunflecken-Igelfische besitzen lange, spitze Stacheln, die normalerweise nach hinten angelegt sind. Sie richten sich auf, wenn sich der Igelfisch bei Gefahr mit Wasser aufpumpt und sich damit vor Fressfeinden schützt. Dies geschieht, indem Meerwasser durch Verschlucken in den extrem dehnbaren Magen aufgenommen wird. Das Aufpumpen und die anschließende Entleerung des Magens sind für die Tiere sehr stressig und sollte nicht provoziert werden. Igelfische können sehr zutraulich werden, man sollte jedoch vorsichtig sein, denn eine Verletzung durch die Stacheln kann zu schweren Entzündungen führen. Igelfische besitzen zudem ein starkes Nervengift (Tetrodotoxin), welches bei Stress und beim Tod der Tiere freigesetzt wird. Bei Larven ist sogar die Haut damit benetzt. Das Gift lähmt alle Muskeln, die Atmung und den Herzschlag.

Erkennungsmerkmal

Wie der Name verrät, sind Braunflecken-Igelfische beige-braun gefärbt mit einem dunklen Muster. Auf ihrer Haut befinden sich zahllose Stacheln. Sie besitzen einen relativ plumpen und rundlichen Körper, kurze, breite Flossen, einen kleinen Kopf sowie ein schnabelförmiges Maul. Aufgrund ihres Aussehens werden sie im Englischen als "Porcupinefishes", also "Stachelschweinfische" bezeichnet. Igelfische besitzen keine Schuppen und Bauchflossen, denn diese würden beim Aufpumpen stören.