Zootier des Jahres

Das Pustelschwein ist das „Zootier des Jahres 2022“

Während der „Zootier des Jahres“-Kampagne 2022 werden Spenden gesammelt, um schnellstmöglich Maßnahmen zum Schutz der bedrohten Pustelschweinarten zu unterstützen. So soll etwa auf der indonesischen Insel Java in einer Erhaltungszuchtstation eine Reservepopulation von Bawean-Pustelschweinen aufgebaut werden. Auch für die inzwischen seltenen Java-Pustelschweine und das von der Ausrottung bedrohte philippinische Visayas-Pustelschwein gibt es bereits Schutzkonzepte, deren zeitnahe Umsetzung durch die „Zootier des Jahres“-Artenschutzkampagne ermöglicht werden sollen.

Mit seinen Kune Kune-Schweinen hält der Tierpark eine ebenso bedrohte Schweinerasse. Anders als das Pustelschwein ist das Kune Kune-Schwein zwar eine Haustierrasse, jedoch ist es wie bei wildlebenden Arten auch hier unsere Aufgabe die Bestände und die Vielfalt der Rassen zu schützen. In der industriellen Landwirtschaft findet man heute hauptsächlich Hochleistungsrassen. Ein großer Genpool ist jedoch notwendig, denn ansonsten werden die Tiere anfälliger für Krankheiten oder sie reagieren negativ auf sich verändernde Klimabedingungen. Viele alte Nutztierrassen gelten hingegen als widerstandsfähiger, genügsamer und langlebiger. So setzt sich der Tierpark also nicht nur mit der erfolgreichen Zucht für den Erhalt der Kune Kune ein, sondern fördert mit seiner Bildungsarbeit und finanziellen Mitteln auch den Schutz des Pustelschweins als Zootier des Jahres.

Viele wild lebende südostasiatische Schweinearten sind durch den Verlust ihres Lebensraumes bedroht, welcher durch illegalen Holzeinschlag, kommerziellen Kahlschlag und der Ausbreitung von Menschen genutzter Flächen, verursacht wird. Ihre Restbestände sind daher in räumlich getrennte Populationen zersplittert. Die Hybridisierung, also die genetische Vermischung mit freilebenden oder verwilderten domestizierten Schweinen sowie eurasischen Wildschweinen, stellt ein weiteres Problem dar. Zudem werden die Schweine stark bejagt, zum einen, weil sie in einigen Regionen als bevorzugte Nahrungsquelle dienen und ihr Fleisch auf dem Markt oft einen höheren Preis als das der Hausschweine erzielt und zum anderen, weil sie vor allem durch Lebensraumverlust Ernteschäden verursachen.

Gefährdungsfaktor „Schweinepest“

Aktuell kommt noch eine weitere große Bedrohung für die Pustelschweine hinzu - die „Afrikanische Schweinepest“. Hierbei handelt es sich um eine hochansteckende Viruserkrankung, die in den meisten Fällen tödlich für die befallenen Schweine verläuft. Für Menschen ist das Virus ungefährlich. Während die Infektionskrankheit für die Fleischindustrie zu immensen Verlusten führt, kann die Seuche insbesondere für Pustelschweinarten, die nur in sehr begrenzten Gebieten, etwa auf kleineren Inseln leben, zur kompletten Ausrottung des Bestandes führen.

Die Rolle des Pustelschweins für das Ökosystem

Aus der Sicht mancher Menschen sind Pustelschweine nicht unbedingt Schönheiten. Ihren Namen verdanken sie drei Paar warzen- oder pustelartigen Schwellungen im Gesicht, die bei älteren Ebern zum sehr prägnanten Aussehen beitragen. In Gebieten, in denen wilde Schweinearten natürlicherweise vorkommen, sind diese großen, allesfressenden Landschaftsingenieure ökologische Schlüsselarten. Durch ihr Fress- und Wühlverhalten, aber auch als Beutetiere für andere bedrohte Arten und Ernährungsgrundlage indigener Völker, haben Schweine wesentliche Funktionen in großen und kleinen Ökosystemen.

Hintergrund zur Kampagne

Mit der Aktion „Zootier des Jahres“ stellen die Initiatoren, die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz (ZGAP) und die Deutsche Tierparkgesellschaft e.V. (DTG), zusammen mit der Gemeinschaft der Zooförderer e.V. (GdZ) und dem Verband der Zoologischen Gärten e.V. (VdZ) gefährdete, aber bisher wenig beachtete Tierarten jeweils für ein Jahr in den Fokus der Öffentlichkeit, sammeln Spenden für Schutzprojekte und betreiben selbst Bildungs- und Artenschutzarbeit. Der Tierpark + Fossilium Bochum engagiert sich als Bronzeförderer für die Kampagne.

www.zootierdesjahres.de

Titelbild: Zoo Hoyerswerda

Kontakt