Knochenhecht

Lepisosteidae

GewichtBis 15 kg (je nach Art)
Größe88 cm bis 3 m (je nach Art)
VerbreitungNord- und Mittelamerika
LebensraumFlüsse, Seen; Brackwasser; selten im Meer
ErnährungFische, Wasservögel, Krebstiere
AlterBis zu 18 Jahre
FeindeAlligatoren, Schlangen, größere Fische
IUCN-StatusNicht gefährdet
AIS-Image

Wissenswertes

Knochenhechte umfassen zwei Gattungen und sieben unterschiedliche Arten, die alle auf dem amerikanischen Kontinent vorkommen. Dort leben sie in Seen und Flüssen, unter anderem im Mississippi. Ausgewachsene Exemplare findet man häufig im Brackwasser von Flussmündungen. Die Raubfische sind Lauerjäger und ernähren sich je nach Vorkommen von kleinen Fischen, Garnelen oder auch Wasservögeln. Knochenhechte verfügen über eine sehr große und gut durchblutete Schwimmblase, die den Fischen ermöglicht, auch Luft zu atmen. Im Sommer findet man den Knochenhecht vorzugsweise in flachen und vegetationsreichen Gewässern, den Winter verbringt er bodennah.

Nachwuchs

Knochenhechte pflanzen sich ausschließlich in vegetationsreichen Süßwassergewässern mit geringer Strömung fort. Der vom Weibchen abgelegte Laich wird von mehreren Männchen gleichzeitig befruchtet. Die bis zu 20 000 grünen Eier bleiben an Wasserpflanzen oder am Gewässergrund kleben und sind giftig. Die Larven hängen nach dem Schlüpfen noch an einem Dottersack und kleben sich an Wasserpflanzen. Knochenhechte sind schnellwüchsig, sodass sich die arttypischen Merkmale wie der lange Kiefer schnell ausbilden.

Besonderheiten

Die Familie der Knochenhechte gibt es schon sehr lange. Das älteste Fossil eines Knochenhechtes wurde auf dem heutigen Afrikanischen Kontinent gefunden und ist über 145 Millionen Jahre alt. Weitere fossile Funde beweisen, dass die Knochenhechte im heutigen Verbreitungsgebiet bereits vor 125 Millionen Jahren lebten.

Erkennungsmerkmal

Je nach Art erreichen Knochenhechte Längen zwischen 80 Zentimetern und drei Metern. Knochenhechte haben einen sehr langgestreckten Körperbau. Der gesamte Körper ist von kräftigen und sich nicht überlappenden Schuppen umgeben, die einen schützenden Panzer bilden. Diese speziellen Schuppen kommen nur noch bei wenigen, sehr urtümlichen Knochenfische vor. Die Kiefer der Knochenhechte sind sehr lang und können einen Großteil der gesamten Kopflänge ausmachen. Die spitzen und scharfen Zähne lassen das Maul von sehr großen Knochenhechten an Krokodilschnauzen erinnern. Die Farben variieren zwischen Grau- und Brauntönen, sowohl einfarbig als auch gemustert.