Kongo-Rosenkäfer

Pachnoda marginata

Größe20 – 25 mm
VerbreitungZentralafrika, Westafrika
LebensraumAuf Bäumen und Sträuchern
ErnährungFrüchte, Baumsäfte, Blütenblätter, häufig Rosengewächse
Alter5 – 7 Monate (ohne Larvenstadium)
FeindeVögel, Reptilien, Amphibien
IUCN-StatusKein Status
AIS-Image

Wissenswertes

Der Kongo Rosenkäfer ist, wie sein Name bereits vermuten lässt, größtenteils im Kongo beheimatet. Darüber hinaus findet man ihn aber auch in anderen Regionen Zentral- und Westafrikas. Rosenkäfer sind flugfähig und fressen Früchte, Blütenblätter oder Baumsäfte. Die tagaktiven Käfer leben hauptsächlich in Sträuchern und auf Bäumen und haben eine durchschnittliche Lebenserwartung von einem halben Jahr.

Nachwuchs

Nach der Paarung der Rosenkäfer legt das Weibchen oft über 100 Eier in den Boden. Nach einigen Wochen schlüpfen die Larven, die Engerlinge genannt werden. Sie leben einige Monate unter der Erde ehe sie sich in einem aus Erdkörnern und Körpersekret gebauten Kokon verpuppen. Nach spätestens zwei weiteren Monaten ist die Entwicklung zum adulten Käfer abgeschlossen.

Besonderheiten

Da sich die Käfer von Blütenblättern, meist von Rosengewächsen, ernähren, dienen sie auch der Bestäubung der Pflanzen. Die Engerlinge ernähren sich dagegen von auf den Boden gefallen Früchten oder von Laub. Dazu legt sich die Larve auf den Rücken und frisst seine Nahrung von der Unterseite aus.

Erkennungsmerkmal

Der Kongo Rosenkäfer wird bis zu zweieinhalb Zentimeter lang. Bauchseite, Beine und der kleine Kopf sind schwarz. Je nach Unterart ist die Oberseite gelblich-braun, einfarbig braun oder einfarbig gelb gefärbt.