Kristallkoralle

Galaxea fascicularis

GrößeVon wenigen Zentimetern bis zu einigen Metern lang
VerbreitungIndopazifik
LebensraumKorallenriff
ErnährungProdukte von Zooxanthellen, Plankton
FeindeSeesterne, menschliche Einflüsse
IUCN-StatusVorwarnstufe
AIS-Image

Wissenswertes

Die Kristallkoralle ist eine Steinkoralle und Bestandteil von küstennahen Korallenriffen in weiten Teilen des Indopazifiks. Sie findet sich im Roten Meer, vor Ostafrika bis zu den Fidschi-Inseln und nach Samoa. Dort ernährt sich die Kristallkoralle von den Produkten ihrer Zooxanthellen, seltener auch von Plankton. Zooxanthellen sind in Symbiose mit den Korallen lebende mikroskopisch kleine Lebewesen. Als Endsymbionten sind sie in den Körper der Koralle aufgenommen. Durch das weltweite Korallensterben ist auch die Kristallkoralle bedroht. Auf der Roten Liste der bedrohten Tierarten ist sie unter der Vorwarnstufe gelistet.

Nachwuchs

Steinkorallen sind sowohl getrenntgeschlechtliche oder doppelgeschlechtliche Individuen. Sie können sich asexuell und sexuell vermehren. Zwittrige Steinkorallen geben Ei- und Spermienzellen zu unterschiedlichen Zeitpunkten ins Wasser ab, um eine Selbstbefruchtung zu vermeiden.

Besonderheiten

Da diese Koralle nur wenig Licht benötigt, findet man sie häufig in trüben Lagunen oder unter Überhängen.

Erkennungsmerkmal

Kristallkorallen besitzen grün-braune Polypen mit weißen Tentakelspitzen, die einen Durchmesser von etwa sechs Millimetern haben. In ihrer Größe sind die Kristallkorallen sehr variabel. Es gibt bis zu einige Meter lange Exemplare.