Madagaskar-Hundskopfboa

Sanzinia madagascariensis

Größe1,50 m – 2 m, selten bis 2,50 m
VerbreitungMadagaskar
LebensraumRegenwald, Steppen, Küsten, Bergregionen
ErnährungNagetiere, Vögel
AlterNagetiere, Vögel
IUCN-StatusNicht gefährdet
AIS-Image

Wissenswertes

Die Madagaskar-Hundskopfboa ist eine auf Madagaskar beheimatet nachtaktive Boa, die sowohl in Steppengebieten mit wenig Vegetation, als auch in Bergregionen bis zu den Küsten der Insel vorkommt. Am häufigsten findet man sie jedoch im Regenwald Madagaskars. Die Madagaskar-Hundskopfboa ist sehr anpassungsfähig und somit in allen Gebieten Madagaskars zu finden. In den kalten Monaten hält sie Winterruhe. Sie ist eine Bodenbewohnerin, kann jedoch auch sehr gut klettern. Sie steht unter dem Schutz des Washingtoner Artenschutzübereinkommens, gilt jedoch laut IUCN noch nicht als gefährdet.

Nachwuchs

Boas sind lebendgebärende Schlangen. Unter Männchen finden während der Paarungszeit Rangkämpfe statt, die erst enden, wenn ein Männchen flüchtet. Meist paart sich eine weibliche Madagaskar-Hundskopfboa mit mehreren Männchen. Nach sechs bis acht Monaten werden vier bis sechs, selten bis zu 15 Jungtiere geboren. Die jungen Boas leben ausschließlich auf Bäumen und sind vorerst rot gefärbt. Erst nach einem halben beginnen sie, sich umzufärben.

Besonderheiten

Während ein Madagaskar-Hundskopfboaweibchen trächtig ist, wechselt sie ihre Farbe. Ist sie normalerweise dunkel- bis blaugrün oder graugrün, wird sie dann deutlich dunkler. So kann sie den erhöhten Energiebedarf während der Trächtigkeit durch eine durch die dunklere Farbe bessere Aufnahme und Speicherung von Sonneneinstrahlung und Wärme ausgleichen.

Erkennungsmerkmal

Sehr große Madagaskar-Hundskopfboaweibchen können eine Maximallänge von zwei Metern und 50 Zentimetern erreichen. Die Durchschnittslänge liegt allerdings bei 170 bis 200 Zentimetern. Ja nach Verbreitungsgebiet ist die Grundfärbung der Boas sehr unterschiedlich. Es gibt graubraune bis rotbraune, dunkelgrüne oder türkis schattierte Exemplare. Im Norden Madagaskars dominieren die grünen Exemplare wohingegen die südwestlichen Populationen eher braun gefärbt sind. Über die gesamte Körperoberseite ziehen sich weiß abgesetzte, dunklere Sattelflecken, beziehungsweise Querbinden. Die Kopfform ist herzförmig, insgesamt ist die Boa recht schlank.