Ringelboa

Ringelboa

Corallus annulatus

Gewichtetwa 700 g
Größe1,20 - 1,50 m
VerbreitungMittelamerika (Guatemala, Honduras, Nicaragua, Costa Rica, Panama)
LebensraumFeuchte Flachlandregenwälder, sie nähern sich aber auch besiedelten Gegenden
Ernährungkleinere Säuger und Vögel, selten Echsen und Amphibien
Alterzwischen 5 und 25 Jahre
FeindeDie größte Bedrohung geht von uns Menschen aus
IUCN-StatusNicht gefährdet
AIS-Image

Wissenswertes

Die Familie der Boas umfasst insgesamt 62 bekannte Schlangenarten. Davon gehören einige Vertreter, wie etwa die Große Anakonda, zu den größten Schlangen der Welt. Mit ihrer Körperlänge von rund 1,50 m gehört die Ringelboa eher zu den kleineren Boaarten. Die Ringelboa ist zwar auch am Waldboden aktiv, bevorzugt jedoch einen erhöhten Platz in den Bäumen zum Ruhen und zur Nahrungsaufnahme. Sie wird daher auch Geringelte Baumboa genannt. Die Art gilt laut der Weltnaturschutzunion IUCN bisher als „Nicht gefährdet“, der Bestand ist jedoch wie bei vielen Regenwaldbewohnern rückläufig. Der internationale Handel wird durch das Washingtoner Artenschutzübereinkommen geregelt.

Nachwuchs

Wie alle Boaarten legt auch die Ringelboa keine Eier, sondern ist lebendgebärend. Nach etwa 180-270 Tagen bringen die Weibchen 5-20 Jungtiere zur Welt.

Besonderheiten

Unser Exemplar haben wir aus einer Beschlagnahmung durch das Zollamt übernommen. Derzeit ist der Tierpark + Fossilium Bochum der einzige Zoo in Europa, der diese Schlangenart hält!

Erkennungsmerkmal

Die nachtaktiven Ringelboas können sich in ihrer Färbung stark unterscheiden. So gibt es sowohl rotbraune, graubraune, als auch sehr dunkelbraune Tiere. Jungtiere sind zunächst wesentlich auffälliger Gefärbt - z.B. leuchtend rot oder tief schwarz. Auf dem Rücken der Schlange ist ein dunkles Muster aus 35 bis 45 Flecken zu erkennen. Diese Schuppenbereiche laufen an den schmaleren Körperstellen diamantförmig, in der Körpermitte oval bis rautenförmig zu.